MOTORWELT

Lexus LFA, ein Supersportwagen feiert seinen 10. Geburtstag

Eine Legende feiert ihren zehnten Geburtstag: der Lexus LFA. Vor zehn Jahren startete die Produktion des Supersportwagens. Der Modellathlet, der von Anfang an auf nur 500 Exemplare limitiert war, festigte den Ruf von Lexus als engagiertem und visionärem Hersteller von Hochleistungsfahrzeugen.

Trotz seines exklusiven Charakters hat der Lexus LFA jedes weitere Modell der Premium-Marke beeinflusst. Er leistete Pionierarbeit bei Antriebs- und Materialtechnologien und veranschaulichte jene Handwerkskunst in Fertigung und Design, die mittlerweile zum festen Markenkern von Lexus gehört.

Die Ursprünge der rollenden Legende reichen bis ins Jahr 2000: Im Zuge eines Forschungs- und Entwicklungsprojektes wollte Lexus einen reinrassigen Supersportwagen bauen. Hierfür bekam Chefingenieur Harahiko Tanahashi nicht nur freie Hand, sondern auch die Möglichkeit, neue Materialien und Prozesse auszuprobieren. Diese ungewöhnlichen Freiheiten weckten Erinnerungen an den Lexus LS: Mit dem Flaggschiff hatte die Premium-Marke zehn Jahre zuvor das Segment der Luxuslimousinen neu definiert.

„Ich wollte einen Supersportwagen bauen, der den Fahrer in einen Zustand der Euphorie versetzt, indem verschiedene Bestandteile wie der Klang des Motors, das Gefühl beim Hochdrehen, das Handling und die Stabilität in Einklang gebracht werden.“

Harahiko Tanahashi, Chefingenieur

Die Kompetenz von Master Driver Hiromi Naruse, der 2001 ins Team geholt wurde, trug maßgeblich dazu bei, dass die Handling- und Leistungsziele erreicht wurden. In der Anfangsphase wurden 500 Schlüsselmerkmale identifiziert – vom Design der Aufhängung bis zur Form des Lenkrads. Jedes Detail musste perfekt sein. Der erste Prototyp wurde 2003 fertiggestellt und drehte schon ein Jahr später seine ersten Runden auf der Nürburgring-Nordschleife, der wohl härtesten Rennstrecke der Welt und der entscheidenden Entwicklungsstätte des LFA.

Los ging es Ende 2010 im hochmodernen Lexus Werk in Motomachi. Durch die hohen Ansprüche an Präzision und Perfektion konnte gerade einmal ein Fahrzeug pro Tag produziert werden. Für den Motor zeichnete dabei ein Techniker allein verantwortlich, ein graviertes Schild mit der individuellen Produktionsnummer des Autos vollendete das Werk.

Das Herz des Lexus LFA bildete ein völlig neuer 4,8-Liter-V10-Saugmotor, der in Zusammenarbeit mit dem Spezialisten Yamaha entwickelt wurde. Der Motor war zwar kleiner und hatte weniger Zylinder als konkurrierende Supersportwagen, entwickelte jedoch eine außergewöhnliche Leistung von 412 kW/560 PS bei 8.700 U/min. Mit seinem Layout aus Frontmotor und Hinterradantrieb sowie einem automatisierten sequenziellen Sechsganggetriebe an der Hinterachse beschleunigte der Modellathlet in nur 3,7 Sekunden aus dem Stand auf 100 km/h und weiter bis zur Höchstgeschwindigkeit von 325 km/h.

Für optimale Verzögerung sorgten Hochleistungs-Keramikbremsscheiben. Um das Gewicht möglichst gering zu halten, wurde statt des ursprünglich geplanten Aluminiums zudem carbonfaserverstärkter Kunststoff (CFK) genutzt. Dieser starke, aber dennoch leichte Verbundwerkstoff kam unter anderem in Karosserie, Fahrgastzelle und Getriebetunnel zum Einsatz und findet sich mittlerweile in weiteren Modellen der Lexus Familie, darunter das Hochleistungs-Coupé RC F.

Wolfgang Jannach

Kommentar hinterlassen

Follow us

Wir würden uns sehr freuen, wenn Sie uns auf Facebook folgen.