MOTORWELT

Bentley zeigt in einem Action-Video seinen neuen Continental GT Speed

Anlässlich der ersten Auslieferungen des neuen Continental GT Speed an Kunden veröffentlicht Bentley Motors einen neuen Film, der die dynamischen Fähigkeiten des GT Speed spektakulär in Szene setzt. Der Film mit dem Titel „Continental Drift“ wurde auf einem verlassenen Militärflugplatz auf Sizilien gedreht und zeigt das ganze Leistungsspektrum des Flaggschiffs in der Bentleys GT-Modellreihe, darunter auch präzise Drift-Manöver durch imposante Szenerien.

Das dynamisch ausgerichtete Fahrwerk des GT Speed und die Drehmomentverteilung zugunsten des Hecks machten die Szenen im neuen Film von Bentley erst möglich. Eine Reihe neuer Systeme (darunter eLSD, die Allradlenkung und eine überarbeitete elektronische Stabilitätsregelung) sorgen für eine optimierte Kurvendynamik, durch die der Fahrer jede Kurve mit einem noch höheren Niveau an Präzision nehmen kann. Mit einem Drehmoment von 900 Nm, kann der GT Speed mit Leichtigkeit und Souveränität am Limit gefahren werden.

Der Film wurde vor Kurzem innerhalb nur eines Tages während der internationalen Pressevorstellung des GT Speed auf Sizilien gedreht. Dafür verwandelte Bentley die aufgegebene NATO-Basis Comiso Air Station in eine Art Geschicklichkeitsparcour. Der ursprünglich 1936 angelegte Flugplatz Comiso wurde in den 1980er-Jahren in einen Stützpunkt umgebaut und war der größte NATO-Luftwaffenstützpunkt in Südeuropa. Die vor 30 Jahren aufgegebene Basis wurde seither Stück für Stück von der Natur zurückerobert und war damit der ideale Ort einer anspruchsvollen Umgebung, in der das ganze Leistungsvermögen des GT Speed demonstriert werden kann.

Mike Sayer, Bentleys Leiter der Produktkommunikation, erläutert: „Nachdem das Team Comiso Air Station für die Vorstellung des GT Speed entdeckt hatte und wir uns darauf einigten, dort eine Art Geschicklichkeitsparcours aufzubauen, wollten wir einen Film zusammenstellen, wie wir ihn noch nie zuvor gedreht hatten. Einen metallic-gelben Bentley über eine verlassene Airbase driften zu lassen, ist ganz sicher ein Erlebnis und für uns ein ungewohntes Terrain. Aber das Ergebnis zeigt, wie dynamisch der beste Grand Tourer der Welt geworden ist.“ Gedreht wurde der Film von dem preisgekrönten Fahrzeug-Filmemacher David Hale mit der Unterstützung von professionellen Drohnenpiloten sowie von Kameramann und Fotograf Mark Fagelson.

„Continental Drift“ demonstriert die Fähigkeiten des GT Speed als einen der schnellsten und dynamischsten viersitzigen Grand Tourer der Welt und ist zugleich eine Hommage an die Tradition des Fahrzeugs. Der zu Beginn und am Ende des Films gezeigte R-Type Continental von 1952 ist Bentleys eigenes Fahrzeug aus der Heritage Collection. Seinerzeit war der R-Type Continental der schnellste Viersitzer der Welt. Die elegante, aber athletische Optik des R-Type Continental diente auch als Inspiration für das Design des Continental GT: Die Powerline, die oberhalb des Vorderrads ansetzt, die Flanken über den Hinterrädern und die abfallende Dachlinie entstammen den gleichen Genen.

In der neuesten Generation des Continental GT Speed wird erstmals in einem Bentley ein elektronisch gesteuertes Sperrdifferenzial (eLSD) eingesetzt. Das speziell mit der Traktionskontrolle und dem aktiven Fahrwerksystem abgestimmte eLSD bietet eine verbesserte Stabilität in der Längsachse sowie ein optimiertes Verhalten bei Beschleunigung und bessere Traktion bei ungünstigen Straßenverhältnissen.

Im SPORT-Betrieb ist das eLSD darauf abgestimmt, das Verhalten bei beliebiger Stellung des Gaspedals anzupassen, das Einlenkverhalten zu verbessern und die Performance im Geradeauslauf zu erhöhen. Die Drehmomentverteilung kann je nach gewähltem Fahrmodus über den gesamten Antriebsstrang variieren. Im COMFORT- und BENTLEY-Modus kann das System bis zu 36 Prozent des Drehmoments der Vorderachse zuteilen, um ein souveränes Fahrverhalten zu ermöglichen. Bis zu 400 Nm werden auf die Vorderräder verteilt, um einem Übersteuern entgegenzuwirken. Im SPORT-Betrieb beschränkt das System das verfügbare Drehmoment auf der Frontachse auf 28 Prozent, um auf der Hinterachse entsprechend mehr Leistung für ein dynamischeres Fahrgefühl bereitstellen zu können.

Die neue Carbon-Keramik-Bremse setzt sich an den Vorderrädern aus Bremsscheiben mit 440 mm Durchmesser und neuen Bremssätteln mit zehn Kolben zusammen. Damit ist sie nicht nur die bislang größte in einen Bentley eingebaute Bremse, sondern auch die größte PKW-Bremse der Welt – und bringt dabei 35 kg weniger auf die Waage als ein Bremssystem aus Gusseisen. Diese jüngste Generation von Carbon-Keramik-Bremsscheiben wurde eigens für eine in dieser Fahrzeugklasse benötigte Bremsleistung entwickelt. Zudem wird ein kupferfreies Reibmaterial eingesetzt, um die Umweltbelastung zu reduzieren.

Wolfgang Jannach

Kommentar hinterlassen

Follow us

Wir würden uns sehr freuen, wenn Sie uns auf Facebook folgen.