MOTORWELT

Ducati blickt trotz Krise auf ein erfolgreiches Jahr zurück

Trotz der komplexen globalen Situation und des siebenwöchigen Produktionsstopps mitten in der Hochphase der Saison, der das erste Halbjahr stark belastete, schloss die Ducati Motor Holding das Jahr 2020 mit einem Rekord im zweiten Halbjahr ab.

Dank der von Juli bis Dezember erzielten Ergebnisse konnte Ducati im Jahr 2020 insgesamt 48.042 Motorräder ausliefern und damit die Absatzdifferenz gegenüber 2019 auf -9,7 % begrenzen. Ein beachtliches Ergebnis, wenn man die Auswirkungen der Pandemie und die erzwungene Schließung des Ducati-Werks zwischen März und April berücksichtigt.

Der Wachstumstrend, den die Marke in den letzten Jahren in China verzeichnet, setzt sich mit 4.041 verkauften Motorrädern (+26 %) fort, China wird damit zum viertgrößten Markt für das Unternehmen aus Borgo Panigale. Auch in Deutschland wird mit 5.490 Einheiten (+6,7 %) und in der Schweiz (+11,1 %) eine Steigerung der Verkäufe im Vergleich zu 2019 verzeichnet. Italien ist mit 7.100 Einheiten der weltweit größte Markt für Ducati.

“2020 war in vielerlei Hinsicht ein komplexes Jahr und eine ganz neue Herausforderung für jeden auf der Welt. Es endete unweigerlich anders, als wir es uns gewünscht hätten, aber Ducati konnte den im Juni einsetzenden Aufwärtstrend des Zweiradmarktes optimal nutzen und eine hervorragende zweite Jahreshälfte erzielen – mit einem Ergebnis, das noch besser war, als wir es im März erwartet hatten. Durch die Neudefinition von Arbeitsmethoden und Prozessen ist es uns gelungen, die Sicherheit unserer Mitarbeiter aufrechtzuerhalten, nah an den Fans zu bleiben und die Marke Ducati in der Welt zu stärken, indem wir in einigen Märkten wie China gewachsen sind. Außerdem haben wir zum zweiten Mal in unserer Geschichte den Konstrukteurs-Weltmeistertitel in der MotoGP gewonnen.

Claudio Domenicali, Ducati CEO.

Ungeachtet der globalen Situation war das Jahr 2020 geprägt von dem Gewinn des MotoGP Konstrukteurs-Weltmeistertitels, der Fortsetzung des Prozesses zur Stärkung des Vertriebsnetzes, der Eröffnung der neuen australischen Niederlassung und dem Beginn der Produktion limitierter Einzelserien wie der Superleggera V4 und der Diavel 1260 Lamborghini.

“Der Abschluss des Jahres 2020 war durch ein hervorragendes zweites Halbjahr gekennzeichnet, das es Ducati mit 48.042 verkauften Motorrädern ermöglichte, einen Teil des in den ersten Monaten des Jahres entstandenen Rückstands aufzuholen. Das Unternehmen bestätigte seinen Wachstumstrend in den Märkten China, Deutschland und der Schweiz und verzeichnete bessere Zahlen als 2019”, ergänzte Francesco Milicia, Vice President und Global Sales Director Ducati.

“Im Laufe des Jahres 2020 hat Ducati auch sein weltweites Vertriebsnetz ausgebaut und das Programm Ducati Cares entwickelt. Das Programm ermöglicht es den Ducatisti, ihre vertrauten Händler in aller Sicherheit aufzusuchen oder digital zu interagieren, um einen Termin zu buchen oder den Kauf eines Motorrads aus der Ferne zu evaluieren. All das, ohne den Expansionsprozess zu stoppen, der mit der Eröffnung neuer Händler und der neuen australischen Tochtergesellschaft fortgesetzt wurde”.

Der positive Trend, der das Ende des Jahres 2020 auszeichnete, lässt Ducati mit Optimismus und Zuversicht in die Zukunft blicken. Für 2021 ist die Produktpalette umfassender denn je, und das Interesse der Enthusiasten spiegelte sich sofort in einem positiven Auftragsbestand wider, der der größte ist, der zu Beginn des Jahres je beobachtet wurde. Die ersten Auslieferungen der Multistrada V4, dem ersten Motorrad der Welt, das vorne und hinten mit Radar ausgestattet ist, haben bereits begonnen und in den kommenden Monaten werden die Ducati Händler auch die anderen neuen Motorräder des Modelljahres 2021 erhalten, darunter die Panigale V4 SP, die SuperSport 950, die Monster und die Ducati Scrambler Night Shift.

Wolfgang Jannach

Kommentar hinterlassen

Follow us

Wir würden uns sehr freuen, wenn Sie uns auf Facebook folgen.