MOTORWELT

Renault verkaufte im ersten Quartal den ZOE wie noch zuvor: + 56 Prozent

Renaults Elektro-Bestseller ZOE bleibt auch in herausfordernden Zeiten stark nachgefragt. Um 56 Prozent auf 4.234 Einheiten stiegen die Zulassungen des elektrischen Kleinwagens im ersten Quartal 2020 im Vergleich zum entsprechenden Vorjahreszeitraum (Januar bis März 2019: 2.717 Zulassungen). Der Elektro-Marktanteil des ZOE lag per Ende März bei 15,8 Prozent.   

Erst im Februar hatte Deutschlands meistgekauftes Elektroauto 2019 als erster Elektro-Pkw im deutschen Markt die Marke von 30.000 verkauften Einheiten geknackt. Seit dem Marktstart 2013 bis heute wurden insgesamt rund 31.400 Renault ZOE in Deutschland zugelassen. Im ersten Monat des Jahres 2020 hatte der ZOE mit 1.800 Zulassungen das bislang beste Monatsergebnis eingefahren.

Seit wenigen Wochen ist der neue Renault ZOE am Start. Der neue ZOE schafft bis zu 395 Kilometer Reichweite im WLTP-Testzyklus und überzeugt mit zahlreichen technischen Innovationen, neuem Interieur und aufgefrischtem Design. 

Renault ist Pionier in Sachen Elektrofahrzeuge und bietet mit den Modellen Twizy, ZOE, Kangoo Z.E. und Master Z.E. eine breit aufgestellte E-Modellpalette. Bis 2022 will die Renault Gruppe ihr Angebot weltweit auf acht rein elektrische und zwölf elektrifizierte Modelle erweitern. Als nächstes reines E-Modell der Marke geht zum Jahreswechsel 2020/2021 der neue Twingo Z.E. an den Start. Zudem kommen in diesem Jahr der Renault Clio auch als Hybrid-Version sowie die Modelle Captur und Mégane auch als Plug-in-Hybrid-Varianten auf den Markt. 

FOTO: Renault

Einen Ausblick auf die nächste Generation der Renault Elektrofahrzeuge ab 2021 gab Renault Anfang März mit dem Concept Car MORPHOZ (siehe Foto oben). Die neue, modulare und personalisierbare Studie legt auf Knopfdruck in der Länge um 40 Zentimeter zu. Dadurch wird aus dem wendigen Stadtfahrzeug eine großzügige Reiselimousine, die dank zusätzlicher Batteriekapazität und mehr Kofferraumvolumen auch längere Strecken souverän absolviert.

Wolfgang Jannach

Kommentar hinterlassen

Follow us

Wir würden uns sehr freuen, wenn Sie uns auf Facebook folgen.