MOTORWELT

Alles neu macht der Mitsubishi Eclipse Cross

Der neue Mitsubishi Eclipse Cross startet im Mai 2021 in Österreich ins Plug-InHybrid-Zeitalter und profitiert zudem von einem umfangreich überarbeiteten Design.

Der Eclipse Cross zeigt sich weiterhin mit scharfen Linien eines Sportcoupés und der Robustheit eines kompakten SUVs. Das unverwechselbare Karosseriedesign wurde von den Mitsubishi Designern weiterentwickelt. Eine Neuinterpretation des für Mitsubishi typischen Dynamic Shield Designs verhilft zu einem noch selbstbewussteren Auftritt. Die schlank geformten Scheinwerfer und ein neu designter vorderer Stoßfängerschutz vervollständigen das Frontdesign und tragen zu einer kräftig und dynamisch wirkenden Haltung bei.

Die schlanke Silhouette setzt sich nach hinten mit einer neu gestalteten Heckklappe und Heckscheibe fort. Dies führt zu einem moderneren und markanteren Aussehen und einer verbesserten Sicht nach hinten. Die charakteristischen dreidimensionalen Rückleuchten des Eclipse Cross PHEV erstrecken sich nach oben und innen und werten das Erscheinungsbild durch eine breite Präsenz auf. 

Der neue Eclipse Cross PHEV besitzt einen längeren vorderen Überhang (+3,5 cm) und einenlängeren hinteren Überhang (+10,5 cm), der aus der vollständigen Neugestaltung des hinteren Teils des Fahrzeugs resultiert.

Der Laderaum profitiert unmittelbar von der neuen Heckgestaltung und ist jetzt um 80 mm länger, so dass das Volumen um 7% auf 471 Liter vergrößert werden konnte. Bei umgeklappten Rücksitzen beträgt das Kofferraumvolumen 1.108 Liter. Unter dem Ladeboden befindet sich zudem ein praktisches 12-Liter-Staufach. Analog zum Exterieur haben die Mitsubishi Designer im Zuge der Modellüberarbeitung auch das Interieur des Eclipse Cross Plug-In Hybrid aufgewertet. 

Das in schwarz gehaltene Interieur bietet mit silberfarbenen Akzenten und optionalen hellgrauen Ledersitzen einen noch eleganteren Look. Auch die Zierleisten an den Türen sind auf die Farbe der Sitze abgestimmt und unterstreichen die hochwertige Anmutung. 

Mit den Neuerungen hebt Mitsubishi Komfort, Qualität und Stil des Innenraums auf ein neues Niveau. 

Ein neuer 8-Zoll-SDA-Infotainmentscreen (Smartphone Link Display Audio) gehört im neuen Eclipse Cross PHEV zur Serienausstattung. Es ermöglicht dem Fahrer eine bessere Sicht auf sämtliche Informationen. Der Bildschirm wurde für eine einfachere Bedienung näher an Fahrer und Beifahrer herangeführt und verfügt jetzt über Lautstärke- und Drehknöpfe. Das Touchpad, das bisher für mehrere Funktionen verwendet wurde, wurde entfernt, um mehr Stauraum auf der Mittelkonsole zu schaffen. 

Der neue Eclipse Cross ist mit einem Plug-In Hybrid Antrieb ausgerüstet und bringt mehrere technische Verbesserungen an den Start. Bereits jetzt gehört Mitsubishi mit dem Outlander Plug-In Hybrid zu den Marktführern bei den Plug-In Hybriden in Europa. Der neue Eclipse Cross Plug-In Hybrid führt diese erfolgreiche Tradition nun im Segment der kompakten SUV-Coupés fort. 

Das neue Technologie-Flaggschiff von Mitsubishi kombiniert einen 82 PS starken Elektromotor an der Vorderachse, einen 95 PS starken Elektromotor an der Hinterachse mit einer 13,8 kWh-Antriebsbatterie, einem 2,4-Liter Atkinson Zyklus Benzinmotor und modernem Super-All Wheel Control (S-AWC) Allradantrieb. Das Allradsystem Super All Wheel Control sorgt für beste Traktion auf jedem Terrain.Ein 1-Gang-Direktgetriebe ermöglicht eine schnelle, leise und dennoch kraftvolle Beschleunigung.

Der 2,4-Liter-Benziner arbeitet dank einer speziellen Kurbelmechanik und der variablen Ventilsteuerung „MIVEC“ im Niedrig- und Teillastbetrieb nach dem sogenannten Atkinson-Zyklus mit verlängertem Expansionshub, im Hochlastbereich dagegen nach dem normalen Prinzip des Ottomotors. Die Folge ist ein höherer Wirkungsgrad respektive höhere Energieeffizienz bei gleichzeitig höherer Leistung. 

Zusätzlich zum Normal-Modus bietet der Eclipse Cross PHEV drei spezifische Antriebsmodi, die alle automatisch aktiviert werden und alle permanenten elektrischen Allradantrieb bieten.

Zusätzlich kann bei Aktivierung des SAVE-Modus die Batterieladung für einen späteren Zeitpunkt aufgespart werden. In diesem Modus wechselt das PHEV-System zwischen elektrischem Fahren und Laden, minimiert so den Kraftstoffverbrauch und Emissionsausstoß und hält gleichzeitig den Batterieladestand. 

Die Fahrbatterie lässt sich an Schnellladestationen in nur ca. 25 Minuten auf 80 Prozent aufladen. An einer Haushaltssteckdose (230 V/10 A) ist die Batterie in ca. 4 Stunden wieder aufgeladen. 

Zusätzlich wird durch Rekuperation Energie, die beim Bremsen, Ausrollen oder Bergabfahrten entsteht, der Batterie wieder zurückgeführt. Die Rekuperationsstufen können mittels Schaltwippen hinter dem Lenkrad bedient werden – ganz ohne das seltsame Bremspedalgefühl, das man oft bei Autos mit regenerativem Bremssystem erlebt. 

Wolfgang Jannach

Kommentar hinterlassen

Follow us

Wir würden uns sehr freuen, wenn Sie uns auf Facebook folgen.