MOTORWELT

Fiat e-Ducato: Die Alternative gegen die NoVA-Erhöhung

Mit dem neuen E-Ducato ist von sofort an das erste vollelektrische Modell von Fiat Professional bestellbar. Der E-Ducato ist konzipiert für den Transport auf der sogenannten ersten und der letzten Meile auf der Straße, den schnellen Verteilerverkehr in der Stadt und in stadtnahen Gebieten – und das als batterieelektrisches Fahrzeug zuverlässig und nachhaltig lokal emissionsfrei.

Der E-Ducato bietet eine vollständige Palette an Versionen sowie die modulare Auswahl von Batteriegrößen mit Reichweiten von bis zu 235 beziehungsweise 371 Kilometern1 im städtischen Zyklus (WLTP City Cycle), dem typischen urbanen Einsatzprofil. Hinzu kommt ein hohes Leistungspotenzial dank seiner typischen Stärken wie dem bei batterieelektrischen Kleintransportern größten Ladevolumen von zehn bis 17 Kubikmetern sowie der Nutzlast von bis zu 1.910 Kilogramm.

Auch mit weiteren überzeugenden Merkmalen ist der E-Ducato Maßstab, sowohl bei den technischen Spezifikationen als auch bei der Vollständigkeit der Ausstattung. Drei verschiedene Wechselstrom-Batterieladegeräte stehen zur Wahl (sechs, sieben und elf Kilowatt sowie zu einem späteren Zeitpunkt auch 22 Kilowatt), und als weitere Option ein integrierter Gleichstrom-Schnellader für bis zu 50 Kilowatt Ladekapazität. Insgesamt zehn Aufbauversionen vom Kastenwagen mit Ladevolumen von zehn bis 17 Kubikmetern über Kabine mit Fahrgestell in vier Längen und Personentransporter sind verfügbar und decken einen Großteil aller Einsatzbereiche ab.

Außerdem bietet der neue E-Ducato eine Garantie von acht Jahren oder 160.000 Kilometern für die Hochvoltbatterie-Batterie mit 47 Kilowattstunden und zehn Jahren/220.000 Kilometern für die mit 79 Kilowattstunden.

Preislich beginnt der Fiat E-Ducato bei 55.400 Euro – abzüglich staatlicher Förderungen.

Wolfgang Jannach

Kommentar hinterlassen

Follow us

Wir würden uns sehr freuen, wenn Sie uns auf Facebook folgen.