MOTORWELT

Tesla ist nach eigenen Angaben gut für die Krise gerüstet

Natürlich geht die Corona-Krise an Tesla nicht spurlos vorüber. Nach anfänglichem Zögern unterbricht nun auch Elektroauto-Pionier Tesla die Produktion in einigen Werken vorübergehend. Junge Hersteller wie Tesla, die hohe Anfangsinvestitionen stemmen müssen und ihr Geschäft derzeit noch hochfahren, stehen besonders unter Druck. Der Aachener Hersteller von Elektroauto-Kleinstwagen e.GO Mobile hat bereits erklärt, wahrscheinlich Staatshilfe in Anspruch nehmen zu müssen, berichtet das Branchenmagazin ecomento.de. Das liegt vor allem daran, dass das letzte Jahr für das Unternehmen trotz des Serienstarts seines ersten Fahrzeugs sehr enttäuschend war. Bei Tesla lief es dagegen zuletzt sehr gut, entsprechend zuversichtlich gibt sich der Elektroauto-Branchenprimus.

Tesla erklärte, dass das Unternehmen über ausreichend Ressourcen verfüge, um eine „längere Phase der Unsicherheit“ stemmen zu können. Mit der Unterbrechung der Fertigung am Standort Kalifornien ist aktuell zwar das Stammwerk außer Betrieb, die Marke baut aber in ihrem neuen Werk im Mega-Markt China weiter Elektroautos.

Auch die Batterie-„Gigafactory“ im Bundesstaat Nevada stellt laut Tesla weiter Komponenten her. Technologie-Partner Panasonic hat allerdings mitgeteilt, seine dortigen Produktionsmaßnahmen zu unterbrechen. Geringer ins Gewicht fällt die wie in Kalifornien bis auf weiteres eingestellte Fertigung in der Tesla-Fabrik im US-Bundesstaat New York, da dort bisher weniger gefragte Solarprodukte entstehen.

Nach Informationen des US-Blogs Electrek will Tesla den Stillstand in Kalifornien dazu nutzen, das Werk aufzurüsten und die Produktion zu optimieren. Damit sei vor Ort eine kleine Zahl an Mitarbeitern betraut. Bei den Maßnahmen könnte es sich um den schon länger geplanten Ausbau der Kapazitäten für das neue Mittelklasse-SUV Model Y handeln. Tesla erwartet für diese Baureihe eine noch größere Nachfrage als nach der weiter äußert populären Mittelklasse-Limousine Model 3.

Wolfgang Jannach

Kommentar hinterlassen

Follow us

Wir würden uns sehr freuen, wenn Sie uns auf Facebook folgen.