MOTORWELT

Daimler Trucks und Torc Robotics testen autonom fahrende Brummis in den USA

Daimler Trucks, eine Tochter der Daimler AG, wird in den USA gemeinsam mit Torc Robotics einen autonom fahrenden LKW testen. Jetzt gab Daimler bekannt, dass die Deutschen einen Mehrheitsanteil von Torc Robotics übernommen haben.

Der Testbetrieb für den LKW mit autonomem Fahren des Level 4 begann letztes Jahr im Südwesten Virginias (USA). Die Autonomous Technology Group von Daimler Trucks führt die Erprobung in Virginia fort, da der Bundesstaat Praxistests ohne große Auflagen ermöglicht. Die zusätzlichen Routen und die daraus gewonnenen neuen Datensätze werden dazu beitragen, bisherige Erkenntnisse zu überprüfen.

„Torc ist kein Start-Up-Unternehmen, sondern eines der weltweit erfahrensten Unternehmen im Bereich der automatisierten Fahrzeuge. Torc verfolgt einen praktischen Vermarktungsansatz und bietet hoch entwickelte, straßentaugliche Technologie sowie jahrelange Erfahrung mit schweren Nutzfahrzeugen.

Roger Nielsen, CEO von Daimler Trucks North America (DTNA)

 Vertraglich ist zwischen den beiden Unternehmen vereinbart, dass Torc eine selbstständige Firma bleibt, die ihren Namen, ihr Team, bestehende Kunden und sämtliche Einrichtungen in Blacksburg, Virginia, beibehält. Durch die Geschäftspartnerschaft mit Daimler Trucks ist es Torc möglich, sein Team erheblich zu erweitern, um in den Lkw-Markt zu expandieren und den wachsenden Kundenstamm in anderen Märkten zu bedienen.

FOTO:TORC

Die Entwicklerteams haben die neuen Routen bereits im Januar 2020 erfasst, sodass die Tests in Kürze beginnen werden. Durch den Einsatz auf öffentlichen Straßen können die Programmierer bei Torc Robotics zusätzlich zu Computersimulationen oder Tests auf abgesperrten Strecken Daten aus realen Verkehrsszenarien sammeln. Das hochautomatisierte Fahren soll zur Verbesserung der Straßensicherheit und gleichzeitig zur Steigerung der Effizienz in der Logistikbranche beitragen.

Die Tests sind auf unbestimmte Zeit angesetzt, ein Durchbruch soll bis 2025 erfolgen.

Wolfgang Jannach

Kommentar hinterlassen

Follow us

Wir würden uns sehr freuen, wenn Sie uns auf Facebook folgen.